Das richtige Zelt fürs Festival

Der Winter ist vorbei und schon geht die Festivalsaison los, doch für viele wird das Campen zwischen Bands und Bierbuden schnell zum unkomfortablen Erlebnis statt zum Vergnügen; Bei Regen verwandelt sich die Zeltwiese blitzschnell in einen matschigen Acker.

festival-camping

Um Das Festivalgeschehen trotzdem unbeschwert geniessen zu können sind gute Zelte für den Festival Besuch vonnöten, doch was macht ein gutes Zelt aus?
Ein gutes Zelt sollte weder zu groß noch zu klein sein. Ein kleines Zelt ist schneller auf- und abgebaut, kann aber nicht so viele Personen beherbergen.

Nicht unerheblich ist auch die Bauform des Zeltes. Tunnel- oder Hauszelte bieten zwar mehr Platz, aber auch mehr Angriffsfläche für Wind, zudem müssen diese Zeltarten auch zwingend durch Leinen abgespannt werden. Werden die Leinen in der Nacht durch stolpernde Nachbarn gelockert oder gelöst, kann das ganze Zelt zum Einsturz gebracht werden.
Ein Igluzelt mit überkreuzten Zeltstangen besitzt hingegen eine eigene Stabilität und ist nicht von Spannleinen abhängig.

Ein weiterer Faktor ist die Apsis, das sogenannte Vorzelt, hier kann Gepäck gelagert werden und dort können auch die Schuhe ausgezogen werden um keinen Dreck ins innere des Zeltes zu tragen. Die Apsis kann eine einfach Verlängerung des Daches sein, im Idealfall besitzt sie jedoch eine eigene, an das Hauptzelt angeschlossene, Bodenplane und sorgt so für saubere und trockene Schuhe.

Das zentrale Merkmal eines Zeltes ist die Zeltplane, sie sollte eine möglichst hohe Wasserdichtigkeit aufweisen, entscheidend ist hierbei der Wert der Wassersäule, er gibt an welcher Wasserdruck nötig ist bevor das Material undicht wird. zusätzlich zu einer guten Zeltplane sollte ein gutes Zelt auch eine gute Bodenplane aufweisen, diese sollte eine vielfach höhere Wassersäule als das Obermaterial besitzen und rundum ca. zehn Zentimeter hoch angehoben sein, damit das Zelt auch bei abfliessendem Regenwasser trocken bleibt.

Mit einem richtig guten Zelt steht also dem nächsten Festival nichts mehr im Wege.